Presse

Lang gehegter Wunsch

Kempten – Auch wenn Nikola Stadelmann den künstlerischen „Chefsessel" des Theater in Kempten (TiK) erst mit der nächsten Spielzeit besetzen wird, laufen die Vorbereitungen für 2010/2011 bereits auf Hochtouren. Die Erfüllung eines von ihr „lang gehegten Wunsches" konnte sie vergangene Woche der Presse präsentieren: Unter dem Motto „Die Welt ist (d)eine Bühne" werden die „1. Schultheatertage" vom 6. bis 10. Juni 2011 stattfinden.

Zusammen mit Thomas Baier-Regnery, Leiter des neu geschaffenen Amtes für Jugendarbeit, hatte sie das Projekt auf den Weg gebracht und in Heidi Netzer, Ehefrau von OB Dr. Ulrich Netzer (CSU), eine engagierte Schirmherrin gewinnen können. Das Festival soll allen Schulen, unabhängig von bereits existierenden Theater AGs oder Theatergruppen, und Jugendinstitutionen aus Kempten und der Region Raum bieten, ihre Inszenierungen und Projekte in der professionellen Umgebung des TiK der Öffentlichkeit vorzustellen. Begleitend soll ein theaterpädagogisches Programm für die Kinder und Jugendlichen sowie Lehrer und Gruppenleiter angeboten werden, mit reichlich Gelegenheit zum Experimentieren.

1. Kemptener Schultheatertage

Rund 20 Schulen und Vereine folgten einer Einladung des Theater in Kempten im Februar, um mehr über die 1. Kemptener Schultheatertage zu erfahren und sich aktiv am Planungs- und Vorbereitungsprozess zu beteiligen. Das Festival wird erstmalig vom 6. bis 10. Juni im Stadttheater Kempten sein. Das nächtse Treffen wird am Montag, 19. April, ab 19 Uhr, im Theater Oben im TIK stattfinden. Vor dem Treffen findet um 18 Uhr eine Möglichkeit zur Führung statt.

Allgäuer Zeitung extra, 18.03.2010

Schultheater-Tage geplant

Projekt Fünftägiges Festival soll im Juni 2011 über die Bühne gehen

„Für mich geht ein langgehegter Wunsch in Erfüllung." So kündigt die designierte Theaterdirektorin Nikola Stadelmann ihr erstes eigenes Projekt an. Im Juni 2011 sollen am Theater in Kempten (TiK) Schultheatertage über die Bühne gehen. Um das fünftägige Festival von 6. bis 10. Juni zu schultern, hat sie die Stadt Kempten in Person von Thomas Baier-Regnery ins Boot geholt. Er leitet seit einigen Monaten das Amt für Jugendarbeit und hat das vielbeachtete Jugendtanz- Projekt „Unzensiert" organisiert. Als Schirmherrin gewannen Stadelmann und Baier-Regnery die Frau des Kemptener Oberbürgermeisters, die Lehrerin Heidi Netzer. Noch ist alles offen, Details können die beiden Organisatoren keine nennen. Das einzig sichere ist der Termin und dass alle Schulen Kemptens und des Umkreises (Altlandkreis) mitmachen können. Bei dem Festival mit dem Titel „Die Welt ist (d)eine Bühne" wird es Aufführungen und Workshops geben. In welchem Umfang das geschieht, hänge von der Beteiligung der Schulen ab. Die Aufführungen werden von einem theaterpädagogischen Programm begleitet.

Kempten plant Schultheatertage

Das Theater in Kempten will sich stärker der Arbeit mit Kindern und Jugendlichen öffnen. Dazu plant das Haus die Einführung von Schultheatertagen, an denen Theatergruppen für alle Schularten die aktuellen Inszenierungen präsentieren können. Das Theater hofft, Kindern so Lust auf Theater zu machen, sagte Nikola Stadelmann bei der Vorstellung des Projekts. Stadelmann wird ab der Spielzeit 2010/ 2011 neue künstlerische Leiterin des Kemptener Theaters. Sie übernimmt das Amt von Peter Baumgardt.

Bayerntext vom 16.12.09 - Nachrichten Kultur/Medien

Spende für Schultheatertage

11bAZ vom 27.7.2010 Für die Theater spielende Jugend kamen bei einem Golfturnier des Rotary-Clubs Kempten auf der Anlage des Golfclubs Waldegg-Wiggensbach 8000 Euro zusammen. Begeistert von der Aktion zeigten sich Nikola  Stadelmann, Leiterin des Stadttheaters Kempten, Thomas Baier-Regnery, Leiter des Amts für Jugendarbeit, und Schirmherrin Heidi Netzer. Mit der Spende werden die "1. Kemptener Schultheatertage 2011" unterstützt. Dazu haben sich bereits 29 Schulen und Institutionen angemeldet. Unser Bild zeigt (von links) Thomas Baier-Regnery, Nicola Stadelmann, Heidi Netzer, Rotary Pastpräsident Manfred Fitze, Jürg Wipf vom Rotary Club Will/Schweiz, der 1000 von den insgesamt 8000 Euro beisteuerte, sowie Klaus-Dieter Laidig, Präsident des Golfclubs Wiggensbach-Waldegg.